Die Tennis Jugend muss gefördert werden

Immer wieder hört man, dass es zu wenig oder wenig geeignete Nachwuchstalente für den Tennissport gibt. Aber woher kommen die Nachwuchsspieler? Sie werden nicht geboren. Sie benötigen die richtige Förderung, um bei entsprechendem Talent auch die Möglichkeit zu haben, im Tennis-Profisport Fuß zu fassen. Das beginnt bereits bei den ganz Kleinen, die das Tennisspielen lernen möchten. Denn sie treten vielleicht einmal in die Fußstapfen der Tennisstars von heute.

Damals, als jeder von Steffi Graf oder Boris Becker sprach, war die Begeisterung für Tennis sehr groß. Diese hat sich mittlerweile gelegt, und um einem Tennisklub oder Tennisverein beitreten zu können, bedarf es keiner langen Wartezeiten wie anno dazumal, als man eine Beitrittsgebühr zahlen musste, um nach entsprechender Wartezeit endlich in den Verein aufgenommen zu werden. Heute ist der Andrang unwahrscheinlich gering. Viele Vereine kämpfen regelrecht um neue Mitglieder. Besonders die Nachwuchsspieler sind gefragt. Nur durch eine entsprechende Förderung der jungen Tennisspieler kann der Profisport von morgen gesichert werden. Wie den Kindern und Jugendlichen der Tennissport schmackhaft gemacht werden kann, darum kümmern sich die Vereine. Es gibt immer wieder attraktive Veranstaltungen und Aktivitäten, wie etwa ein Tenniscamp oder ein Jugendlager. Besonders für die Vereine, aber auch für eine ganze Nation, sind die Nachwuchsspieler von großer Bedeutung. Denn die Zukunft des Bestehens eines jeden Vereines liegt in den Händen der Nachwuchsspieler.

Einige namhafte Firmen und Unternehmen haben sich bereits dazu entschlossen, dem Tennisnachwuchs unter die Arme zu greifen. Auch viele internationale Tennisverbände geben der Jugend die Chance, sich in dieser Sportart zu beweisen. Zum Beispiel werden im Rahmen von großen Tennisveranstaltungen regelmäßig Juniorenmeisterschaften und –turniere ausgetragen. Dadurch bekommen die Nachwuchsspieler die Möglichkeit, einerseits bekannt zu werden, und andererseits sich im Tennissport zu etablieren. Zum Beispiel winken als Preise bei den Juniorenmeisterschaften Tennis-Stipendien. Aber auch öffentliche Einrichtungen wie zum Beispiel Schulen, versuchen durch die Aufnahme von Tennis in den Schulsport, diese Sportart, vor allem bei Kindern, wieder beliebter zu machen. Das bisherige Engagement in Sachen Nachwuchsförderung zeigt auch bereits erste Erfolge. Die Nachwuchsarbeit von Tennisvereinen wurde intensiviert und man sieht an den Teilnehmerzahlen, dass das Interesse wächst. Und vielleicht steht die Steffi Graf von morgen bereits in den Startlöchern und übt ihre ersten Tennisschwünge.

Abgelegt unter Sport & Freizeit
am , 20, 2011